26. Januar 2011

amazing

Vier Jahre Schorf an den Knien und Flausen im Kopf, vier Jahre eine pulsierende Ader auf der Stirn und ein Zucken in den Fingern, vier Jahre Zuckerwatte im Mundwinkel und ein flaues Gefühl im Magen nach der Karussellfahrt, vier Jahre Narrenfreiheit und Selbstbeherrschung, Stolz und Verlegenheit, Frage- und Ausrufezeichen, vier Jahre Melancholie und Euphorie, Zweifel und Überzeugung, Pathos und Ironie, vier Jahre Musik, Texte und Bilder, vier Jahre Wachsmalstifte, Edding und Winkelmesser, vier Jahre Teilen und Hoffen auf Gegenliebe. Vier Jahre magmatronic.de. Dankeschön fürs Begleiten.

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

And now: continue as before.

19. Januar 2011

amsterdam II

here is the last bunch of amsterdam impressions in blaze of color. by the way: i discovered a magnificent shop with beautiful furnitures. especially i fell in love with a wooden cupboard and table colored in turquoise, blue and green. but there is a great, gorgeous, terrific, tremendous, amazing, legendary and incredible trip that needs to be payed. so farewell all other little dreams. dilly, once given these plans a home in the back of my head, it’s surprisingly easy-peasy to relinquish.

but for those of you who look for furnitures with personality: go here.

18. Januar 2011

zandvoort black&white

again some zandvoort-stuff and a precious list of old and new companions for auditory canals [especially for cold beach-days]:
ola podrida – eastbound*
tomte – an der flamme eures hasses (zünde ich mir eine kippe an)*
foals – blue blood*
barcelona – it’s about time*
efterklang – raincoats*
joshua radin – winter*
tegan and sara – where does the good go*
damian rice – 9 crimes*

17. Januar 2011

amsterdam black&white

like i promised: today some random photos of amsterdam in black and white.

16. Januar 2011

zandvoort in january

yesterday morning i catched my canon, ipod, bread for toasting and made a daytrip to the sea. i left my footprints in the sand of zandvoort aan zee, smelled salt, felt sand in my shoes and had a tiny hitchcock-moment with seagulls flying above my head begging for toast. finally i watched the dogs hunting waves, and the michelin-man-dressed children being bowled down by the wind. after two hours toes were frozen. so i took the train to lovely amsterdam and enjoyed the atmosphere between barges, cheese and a lot of cliché-borrowing coffee shops. in the end: an amazing day. and i’ve snapped so many photos that i’m gonna post some of them in the next few days. cheerio.

12. Januar 2011

Leuchtturm

today i bought a beautiful planner for 2o11. my new favorite color probably’s gonna be something like turquoise. subsequent i made plans for 2o11 not affecting my round-the-world trip in 2o12. because this year deserves its own highlights making history. these plans consist of things like cozy evenings with friends, having barbecues with halloumi cheese, vegetables and wine on the balcony, visit my family more often, marvel at the hilarious babies of friends, write more often letters to my goddaughter kadidja in niger, travel to holland, smell the wind of north sea, voyage to edinburgh and take photographs of landscape and traditional pubs, buy more often fruits and vegetables on the market, spend whole days with seasons of great sitcoms, improve my spanish, order chinese or italian food on lazy sunday evenings and relish time without diploma thesis. during reading it again: it’s gonna be delightful.

9. Januar 2011

Befindlichkeitsbloggen

Man ist derzeit schwer zu ertragen. Aber man will nichts unternehmen, solange die Diplomarbeit nicht final eingereicht ist. Und jede Auseinandersetzung damit ist trotzdem noch sehr unangenehm obwohl mit den 127 Seiten der Rest nur noch Pediküre ist. Aber ein paar Dinge gibt es in den kommenden Wochen noch zu tun.
Wäre diese Diplomarbeit ein Körperteil, sie wäre eine Zyste am Enddarm. Sie hat so viel Kraft gekostet, dass man zeitweise nicht mal mehr kleine Dinge genießen konnte. Man hat sogar ein paar seltsame Geschmacks-Eigenarten entwickelt: Jell-O, Frozen Jogurt und Brot mit Senf. Aber es gibt auch ein paar kleine unstreitbare Wunder, die man in diesen Tagen als solche erkannt hat und gern teilen möchte:

*Lou Doillon for Vanessa Bruno “day fort night” – surreal but beautiful at the latest from 1:12:
Medium: www.vimeo.com
Link: www.vimeo.com

*also so lovely and mind-grounding: Efterklang with “modern drift”
*and for these ones who are longing for a light breeze of summer: Tennis with Marathon.

5. Januar 2011

Bahnhof verstehen

I made this picture in Leipzig. It sums up perfectly communication between DB and me. I like.

2. Januar 2011

Fragenkatalog

Die ersten Tage Zukunft sind Geschichte. 2011 kann sich fast schon selbst die Nase putzen und Schnürsenkel binden und man muss dem neuen Jahr auch nicht die Schulbrote schmieren und die Klamotten für morgens rauslegen. Deshalb hat man die Zeit gefunden, ein paar Fragen an die Decke zu schreiben, deren Antworten man in den nächsten zwölf Monaten wie Forellen angeln möchte um sie danach direkt wieder ins Wasser zu werfen. [Weil so eine Antwort meist nur für einen kurzen Moment die richtige ist. Konservieren versaut nur die Begeisterung am Denken.]

Warum eigentlich nicht?
Was ist wichtiger: der letzte oder der erste Gedanke am Tag?
Schmeckt Studentenfutter mit einem abgeschlossenen Studium anders?
Wozu Besitz?
Wie viele Lieder werden gebraucht?
Wachsen Fingernägel wirklich schneller in Chlorwasser?
My home is my castle – But how to manage so many castles?
Was wird fehlen?
Was wird gesucht?
Wenn eine Lüge schlimmer ist als Verschweigen, warum ist beides gleich anstrengend?
Wird das mal ein Afro auf Buhrows Kopf?
Sind Fern- und Heimweh nachts irgendwie dasselbe?
Papiertonne oder Verbrennen – Schlichtheit oder Pathos beim Umgang mit alten Uni-Ordnern?
Kommt ‚Fehler’ von falsch oder von fehlen?
Linker oder rechter Arm?
Wie hoch ist der Preis? Und wird es sich lohnen?
Ist die Melancholie von gegenüber nur Zwischenmieterin oder ist das jetzt ihre Eigentumswohnung auf Lebenszeit? Und was wäre eigentlich schöner?
Wer heiratet ernsthaft nüchtern an einem Datum wie 11/11/11?
Und sonst so?
Geht nicht irgendwie beides?