heureka

Musik ist genau dann außerordentlich, bezaubernd und merkwürdig, wenn unlängst allein der Text zu Tränen rührt.

und ich fühle mich
wie der letzte große wal,
der tau auf dem gras,
der erste sonnenstrahl im tal der lust.
ich lege mich in den wind,
genieße den biss der luft und ich weiß,
genieße den biss der luft und ich weiß,
dass wir alleine sind.

wasch alles weg & lass es ziehen in richtung meer,
die leute lieben scheitern und ich scheitere so sehr.
zieh dir etwas hübsches an & halte meine hand
heute abend ist der letzte abend in diesem land.

Da gibt es nichts, dass es sich einzugestehen und vorzuwerfen gilt, außer Dummheit.

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.magmatronic.de/wp-trackback.php?p=183

Leave a Reply